Gründonnerstag

Harsum, 18. April 2019

Gründonnerstag

Tischlein deck dich am Gründonnerstag

Die schöne Kirche St. Andreas öffnete am 18. April ihre Tore um die Kirchengemeinde Harsum  zum Tischabendmahl zu empfangen. An geschmückten Tischen sitzen die Gottesdienstbesucher, um in der Andacht - wie in jedem Jahr vor Ostern - die Geschichte vom letzten Abendmahl Jesu zu hören.

Das letzte Abendmahl – Jesus hatte seine  Freunde eingeladen, denn er wusste was ihn erwartete, wenn er nach Jerusalem zum Passahfest aufbrechen würde.  Der Verrat wird ihn sein Leben  kosten.  Warum also feiern wir bis heute diesen Anlass mit Brot und Wein? Warum kann so ein Abschied auch heute für uns Grund zum Feiern sein? Die Texte und Lieder, die Pfarrerin Alexandra Beiße für diesen Tag ausgewählt hat, finden eine Erklärung: Abschied hat immer eine ganz besondere Bedeutung,  die uns sehr lange in Erinnerung bleibt. Sie erzählt vom Annehmen, loslassen, geschehen lassen. Können wir das? Oft bleiben Konflikte ungeklärt, weil uns vielleicht die versöhnende Geste oder das richtige Wort fehlt.  Treten wir heute für die Fehler Anderer ein? Können wir unseren Mitmenschen bedingungslos verzeihen, so wie Jesus seinen Freunden alles vergeben hat? So oft setzen wir hohe Maßstäbe an uns und unser Umfeld. Geben wir uns genug Mühe? Geht es besser oder schneller? Wir erlauben uns nicht, die Kontrolle zu verlieren. Und genau da setzt der Gedanke des Gründonnerstag in unserer Zeit an: Annehmen was ist, loslassen was war und geschehen lassen was kommt. Vertrauen auf Gott und erkennen wie einzigartig unser Leben ist.

(Birgit Wachsmann)