Dankesfest ein Jahr Netzwerk Asyl Harsum

Über ein Jahr besteht nun unser Netzwerk Asyl Harsum. Viel ist in dieser Zeit geschehen, viel hat sich entwickelt. Und vor allem: viele haben dazu beigetragen, dass wir eine erfolgreiche Arbeit in unserer Kommune machen konnten. Deswegen sollten alle, die daran beteiligt waren, einmal auch miteinander feiern. Und ein ganz besonderes Anliegen war es für Majd, Zakwan und Mustafa, die kulinarische Gestaltung dieses Festes zu übernehmen - als Zeichen des Dankes, den sie dafür empfinden, dass sie hier so gut aufgenommen worden sind. Sie haben ja schon hier und da mit ihren Kochkünsten geglänzt, aber diesmal war es wirklich etwas Besonderes. Reih´nhard Wirries ist mit ihnen Einkaufen gefahren und hat dabei kaum alles in seinem Auto unterbringen können. Vor allem Ehepaar Asfari hat dann stundenlang in der Küche gewerkelt und am Freitagnachmiitag wurden dann die Leckerein angeliefert: Käsegebäck, verschiedene Auberginendips, Salate und vor allem riesige Mengen an Fleischspießen. An drei Grills wurde dann gebrutzelt während die Gäste eintrafen. Über 60 waren es - Einheimische und Asylsuchende aus Harsum und Borsum. Neun Tische waren im großen Raum im Pfarrheim St. Altfried eingedeckt und alle Plätze waren besetzt. Als besonderer Gast war auch Hermann Schnipkoweit gekommen - er hat mit seiner Stiftung die Arbeit des Netzwerkes großzügig unterstützt. Unermüdlich war Majd Asfari unterwegs, um Fleichspieße und und andere Delikatessen zu verteilen. Besonders die auf spezielle Art hergestellten Würstchen aus Hähnchenfleisch begeisterten. An den Tischen ergaben sich viele Gespräche. Bruno Euen am Akkordeon und Daniel am Cachon annimierten zwischendurch die Gäste zum Singen von Volksliedern. Ein wirklich sehr schönes Fest!